Partnerschaft mit Zukunft

Der 1993 mit 26 Gemeinden gegründete Versorgungsverband Grimma-Geithain (VVGG) ist hoheitlicher Träger der Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung. Er nimmt seine Aufgaben auf der Grundlage des Sächsischen Wassergesetzes wahr. Er bedient sich dabei der Kommunalen Wasserwerke Grimma-Geithain GmbH (KWW) und der OEWA Wasser und Abwasser GmbH. Die Zusammenarbeit erfolgt nach dem Kooperationsmodell.

Vor Beginn dieser Partnerschaft im April 1999 galt der VVGG als notleidend. Der Haushaltsplan wies hohe Fehlbeträge auf und war folglich nicht genehmigungsfähig. Es gab speziell im Abwasserbereich einen Investitionsstau. Etliche Gemeinden wollten austreten. Es war unklar, wie es weitergehen würde.

Daraufhin wurde ein Haushaltssicherungskonzept erarbeitet. Es enthielt 115 einzelne Auflagen der Rechtsaufsichtsbehörde. Der VVGG musste zum Beispiel kostendeckende Entgelte einführen und sich eine neue Organisationsstruktur geben. Im Ergebnis schrieb der Verband 49 Prozent der KWW-Geschäftsanteile sowie die technische und kaufmännische Betriebsführung europaweit aus.