Abfälle richtig entsorgt

Tampons, Kondome, Textilien, Windeln, Rasierklingen oder Speisereste – was alles in den Toiletten des Verbandsgebiets Grimma-Geithain verschwindet, obwohl es dort gar nicht hingehört, taucht spätestens in den kommunalen Kläranlagen des Verbandes wieder auf.

Moderne Kläranlagen können viel aus dem Abwasser filtern. Ärgerlich ist dennoch, wenn Toiletten als Mülltonne genutzt werden. Außerdem erschwert es die Arbeit der Abwasserfachkräfte der OEWA, die sich um eine umweltgerechte Behandlung der ankommenden Schmutzfracht kümmern.

Das Entfernen der festen Fremdstoffe belastet Kläranlagen und Pumpwerke und erhöht nicht zuletzt die Kosten. Der Wartungsaufwand steigt, weil fälschlicherweise über die Toilette entsorgte Produkte schnell Pumpen verstopfen können.

Speisereste bereiten ebenfalls Probleme, bevor die Abwässer die Kläranlagen erreichen: Landen die Abfälle in der Toilette und das Fett erkaltet, lagern sich ein schmieriger Film an den Innenwänden der Rohre ab. Im Laufe der Zeit verringert sich deren Durchmesser. Das erschwert den Abfluss und führt zu Verstopfungen – in der Hausinstallation wie im öffentlichen Abwassernetz. Hinzu kommt: Wer Speisereste über die Toilette entsorgt, lockt gezielt Ungeziefer an. Deshalb bitte auf den Biomüll damit.