Nicht alltäglich: Sauberes Wasser

Wir können eine ganze Weile ohne Essen auskommen, ohne Wasser nicht! Schätzungsweise 768 Millionen Menschen auf der Welt haben aber keinen oder nur unzureichend Zugang zu sauberem Wasser. Und auch einfache sanitäre Anlagen sind längst nicht überall selbstverständlich. Rund zwei Millionen Menschen sterben jedes Jahr, weil sie unsauberes Wasser verzehrt haben. Das sind mehr als an Aids, Malaria und Masern zusammen. Am schlimmsten betroffen sind Kinder.

Die Vereinten Nationen (UN) haben darauf reagiert. Sie haben das Recht auf Wasser in die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte aufgenommen. Danach hat seit dem 28. Juli 2010 theoretisch jeder einzelne Mensch in einem UN-Mitgliedsstaat ein Recht auf sauberes Wasser. Die Menschenrechtserklärung – und damit der Anspruch auf sauberes Wasser – ist völkerrechtlich nicht verbindlich. Sie besitzt aber einen hohen symbolischen Wert.