Modell mit klaren Kompetenzen

Auf der Basis eines Kooperationsmodells arbeiten der Versorgungsverband Grimma-Geithain (VVGG), die Kommunale Wasserwerke Grimma-Geithain GmbH (KWW) und die OEWA Wasser und Abwasser GmbH zusammen.

Die Idee: Eine Gemeinde beziehungsweise ein Verband gründet eine GmbH und beteiligt einen privaten Dritten an dieser Gesellschaft. In dieser Gesellschaft besitzt der kommunale Vertreter die Mehrheit der Gesellschaftsanteile.

Im konkreten Fall hat der VVGG die KWW gegründet, deren alleiniger Gesellschafter er anfangs gewesen ist. 1999 holte er sich mit der OEWA einen strategischen Partner ins Boot. Die OEWA hatte sich in einer europaweiten Ausschreibung mit dem wirtschaftlichsten Angebot durchgesetzt und 49 Prozent der KWW-Gesellschaftsanteile erworben. Damit hält der VVGG weiter mit 51 Prozent die Mehrheit an der Kooperationsgesellschaft.

Der VVGG ist das Herzstück dieser Zusammenarbeit. Er hat zum Beispiel die alleinige Entscheidungsbefugnis bei Satzungen und Entgelten. Auch die Investitionsplanung und die Umsetzung der Investitionen ist Sache des VVGG. Investiert wird auf Basis der Versorgungskonzeption und des Abwasserbeseitigungskonzeptes. Die Beschlüsse dazu fasst die Verbandsversammlung.